20.07.2019
Flexibilität fürs Gymnasium Sonthofen!

Die beiden Mitglieder des Landtags, Dr. Leopold Herz und Landtagsvizepräsident Alexander Hold, haben sich bei einem Ortstermin am Gymnasium Sonthofen die umfangreichen und vorbildlichen Sanierungsmaßnahmen angesehen. Dabei haben sie sich im anschließenden Gespräch mit dem Bürgermeister der Stadt Sonthofen, Christian Wilhelm und dem Schulleiter des Gymnasiums, OStD Joachim Stoller, über die räumliche Problematik dort informiert.

Das Gymnasium Sonthofen, ein in den 70er-Jahren erbautes Gebäude aus Stahlbeton-Fertigteilen wurde bis ins Jahr 2012 im Passivhaus-Standard generalsaniert. Hoher Energiebedarf, veraltete Haustechnik, schlechte Raumluft, alte Fenster und Betonschäden machten Verbesserungen dringend notwendig.

Das Gymnasium zeigt sich auch heute – acht Jahre nach der Generalsanierung – als moderne, dem Stand der Technik entsprechende Vorzeigeschule, in der eine heimelige und gesunde Lern- und Arbeitsatmosphäre herrscht. Doch die Anforderungen im Bildungssystem verändern sich ständig. Auf Dem überwiegenden Wunsch der gesamten Schulfamilie entsprechend sind die bayerischen Gymnasien auf Initiative der FREIEN WÄHLER seit dem letzten Schuljahr wieder zum G 9 zurückgekehrt. Dies hat jedoch Folgen für die Raumsituation vieler Gymnasien. So wurde das Gymnasium in Sonthofen bei der Sanierung konsequent für den G 8-Betrieb konzipiert und die vorhandenen Raumkapazitäten sind nicht auf das veränderte G-9- Konzept ausgerichtet. Für den Schulaufwandsträger, die Stadt Sonthofen, bedeutet dies, nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen und das Platzproblem in den Griff zu bekommen.

Bei einem Rundgang konnten sich die MdLs Dr. Herz und Hold von der gelungenen Sanierung des gesamten Gebäudes und der speziellen Raumproblematik überzeugen. Bürgermeister Christian Wilhelm hat dabei verschiedene Lösungsansätze aufgezeigt und die Parlamentarier haben politische Unterstützung zugesagt. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem derzeit kaum genutzten Pavillongebäude abseits des Hauptgebäudes zu, das vom Freistaat Bayern gefördert wurde. Es ist allerdings absehbar, dass dieser Bau auch in einigen Jahren, wenn der zusätzliche Raumbedarf durch das G 9 tatsächlich entsteht, für die Schulnutzung ungeeignet ist. Andererseits hat die Stadt Sonthofen ganz aktuell und dringend Bedarf, diese Räume für eine Kindertagesstätte und die städtische Musikschule zu nutzen.
MdL Dr. Herz und MdL Hold setzen sich deshalb dafür ein, dass der Stadt Sonthofen umgehend ermöglicht wird, den derzeit noch vorhandenen Förder-Anteil an die Regierung zurückzuzahlen, um die Liegenschaft von jedweder Bindung freizustellen und so sofort städtische Nutzungen zu ermöglichen. Zugleich fordern die beiden Abgeordneten Rechtsicherheit für das Gymnasium Sonthofen, dass durch die Ablösung des bisherigen Förderzuschusses bei der künftigen Entwicklung des Gymnasiums für den zusätzlichen Raumbedarf des G 9 keine Fördereinschränkungen entstehen und die förderrechtlichen Zuschüsse durch die Regierung von Schwaben gewährleistet werden.

Die beiden Abgeordneten Dr. Herz und Hold haben den dringenden Handlungsbedarf der Stadt Sonthofen und die mögliche Problemlösung dem bayerischen Kultusminister Prof. Michael Piazolo und die Kultusstaatssekretärin Anna Stolz in persönlichen Gesprächen erläutert und  in einem gemeinsamen Schreiben an die Staatssekretäre des Innen- bzw. Kultusministeriums um zeitnahe Entscheidung zum Wohle der Stadt Sonthofen gebeten.