Mitglieder der Stadtkapelle Memmingen mit der Ehrenamtsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Eva Gottstein (2. von rechts), Foto: M. Kühlmuß
Mitglieder der Stadtkapelle Memmingen mit der Ehrenamtsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Eva Gottstein (2. von rechts), Foto: M. Kühlmuß

28.04.2022
Stadtkappelle Memmingen darf endlich wieder spielen

Landtagsvizepräsident Alexander Hold freut sich über das anstehende Muttertagskonzert in Memmingen

Nach zwei Jahren Pandemieabstinenz dürfen Musikvereine fast ohne Einschränkungen wieder proben und auftreten. Die Stadtkapelle Memmingen hat dabei seit Jahren einen besonderen Programmpunkt in ihrem Konzertreigen: Das Muttertagskonzert. Eva Gottstein, die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt, hat die MusikerInnen nun bei den Proben für das Konzert am 8. Mai (17.30 Uhr) besucht und der Vereinsführung für das Engagement gedankt. »Ich freue mich für die Ehrenamtlichen des Orchesters, die trotz der schwierigen letzten Monate nie die Motivation und den Willen verloren haben, bald wieder auf der Bühne zu stehen, und die Menschen durch ihre Musik und ihr Können zu begeistern«­, so Landtagsvizepräsident Alexander Hold. 

»Musik vermittelt Lebensfreude«­, sagt Eva Gottstein, selbst vierfache Mutter, am Rande ihres Besuchs in Memmingen. »Dass sich Menschen viel Zeit und Energie für Proben und Einzelüben nehmen, sich Instrumente kaufen und diese warten, um anderen Menschen eine gute Zeit zu bescheren, und zusätzliche noch weitere Aufgaben im Verein, wie zum Beispiel Vorstand oder Noten- und Trachtenwart übernehmen, ist bemerkenswert. Für dieses große Engagement bedanke ich mich.«­ Die Geschichte der Stadtkapelle Memmingen reicht bis in das Jahr 1410 zurück. Der Verein – einer von über 2.500 im Bayerischen Blasmusikverband – besteht aus circa 65 Musikerinnen und Musikern. Neben dem seit vielen Jahren stattfindenden Muttertagskonzert bestreitet das Orchester jährlich weitere Konzerte, musikalische Wettbewerbe sowie die Untermalung des Memminger Fischertages und des ältesten Kinderfests Deutschlands. »Wir sind froh, nach dieser langen Pandemiephase wieder proben und zusammen musizieren zu dürfen«­, sagt Vorstand Harald Betzler. »Ich bin mir sicher, dass sich die Zuhörerinnen und Zuhörer auf dieses Live-Konzert freuen werden, und wir schätzen jeden, der dem Muttertagskonzert lauscht – ob Mutter oder Vater.«­ Auch Vizepräsident Alexander Hold zeigt sich erleichtert und erfreut, dass das Vereinsleben der Amateurmusiker in Bayern nun wieder Fahrt aufgenommen hat: »Viele Ensembles in der Region stehen nach zwei Jahren Pandemiepause vor einer großen Herausforderung. Fast alle geplanten Konzerte sind ausgefallen oder verschoben worden. Damit fehlen wichtige Einnahmen und auch das gemeinsame Proben und Musizieren sind lange Zeit auf der Strecke geblieben. Bestimmte Automatismen sind erstmal nicht mehr so vorhanden wie bei einem regelmäßigen Zusammenspiel. Umso schöner, dass es jetzt aufwärts geht und auch die öffentlichen Auftritte wie etwa das Muttertagskonzert der Stadtkapelle Memmingen den Menschen wieder unvergessliche Momente in den Alltag zaubern.«­